Conwide

Geben Sie uns wenige Sekunden. Wir laden die Seite .. .

Soziale Armut (6) vs. Mindestlohn

Soziale Armut vs. Mindestlohn - Conwide – Community-Kontakt-Portal

Das Land Deutschland stellt sich seit Jahren die Frage, ob ein flächendeckender Mindestlohn eingeführt werden soll. Kritiker werfen in unendlichen Diskussionen immer wieder die Antworten von negativen Beschäftigungseffekten und Erhöhung der Verbraucherpreise an. Wir möchten auf diesen Unsinn überhaupt nicht eingehen sondern nur kurz anführen, dass die Erhöhungen von Verbraucherpreisen sowieso von Unternehmenskonzernen vollzogen werden, entweder aufgrund der Verteuerung von Rohstoffeinkäufen, der Profitmaximierung oder von «Inflation und Schulden» und «Geld, die wahre Inflation?».

Soziale Armut vs. Mindestlohn (4) - Conwide - Community-Kontakt-Portal
Quelle Bild: 3

Mindestlohn-Debatte
1968 Mindestlohn in Niederlande, 1975 in Belgien, 1944 Luxenburg .. 1

Wenn auch ein Mindestlohn in Deutschland von drolligen 8,50 € (Stunde) mit vielen Ausnahmeregelungen ab dem Jahr 2015 schrittweise eingeführt wird, so bleibt das Unrecht weiter bestehen. Zu den Ausnahmeregelungen befinden sich beispielsweise Langzeitarbeitslose (über ein Jahr), die die ersten sechs Monate keinen Anspruch auf den Mindestlohn haben.2 Zudem bleiben die Arbeitnehmer mit einem Mindestlohn weiterhin in der Falle der Einkommensarmut sitzen.


Durchschnittliches Arbeitsaufkommen: 164 Tage • 8,50 € = 1394,- € mtl./Brutto
Diese Personengruppen können die Möglichkeiten der Leistungsregelung von SGB II nutzen (sogenannte Aufstocker).

Eigentlich sollte es nicht die Aufgabe eines Staates sein, in die sogenannte freie Marktwirtschaft steuernd einzugreifen. Doch da der Staat in vielen Bereichen diese Funktion ausgeübt hat, kommt es viele Jahre später nicht drum herum, die selbst geschaffenen negativen Effekte zu korrigieren [soziale Marktwirtschaft, da die Folgen von freie Marktwirtschaft bekannt waren (Kapitalismus)]. Trotzdem wird mit der Haltungsweise von Politik und Unternehmen im Gespräch über den Mindestlohn kein Problem gelöst, sondern nur versucht vorerst Gerechtigkeit erkennen zu lassen, um mit den bekannten Ungerechtigkeiten im System weiter leben zu können. Unternehmer beziehungsweise Anteilseigner (Profiteuere, Aktionäre, Shareholder) erzielen die Gewinne und Politiker schlafen weiter gut, weil sie davon überzeugt sind, das moralische richtige getan zu haben. Wohlwissend aber, dass Personen mit Einkommensarmut nicht sparen können und zudem durch den Ausfall steuerlicher/finanzieller Beitragszeiten die spätere Altersarmut (Rente) vorprogrammiert ist.


Zur Wiederholung aus den vorherigen Artikeln: Alleinstehende Personen, die ein verfübares Einkommen (Nettoeinkommen) unter der Höhe von 979,50 Euro beziehen, gelten als armutsgfährdet. Als mehr oder weniger “normal” gilt ein verfügbares Einkommen für alleinstehende über 1.301 Euro.

Wir verstehen kleinere Betriebe, denen es aufgrund mancher Faktoren nicht immer möglich ist, ein gutes Einkommen zu zahlen. Doch wenn ein Betrieb eine Stellenausschreibung ausschreibt – dann doch nur, weil die betriebliche Auftragslage es notwendig macht. Im Umkehrschluss bedeutet das also, das Geld vorhanden sein muss. Und falls dieser theoretischer Gedanke zu kurz gefasst sein sollte, dann sollte trotzdem von Einstellungen neuer Mitarbeiter abgesehen werden, wenn Unternehmen sich neue Mitarbeiter nicht leisten können oder wollen.

Staaten-Trick zur automatischen Kontrolle

Was sind das für Staatensysteme, wenn eine Person nicht für sich selbst und noch weniger für seine Familie sorgen kann, dabei aber gleichzeitig die Bürger medial gegeneinander aufgebracht werden, um von den wirklichen Problemen abzulenken?

  • Eltern mit Kindern gegen Kinderlose
  • Stammbelegschaft gegen Zeitarbeitnehmer
  • Jobsuchende gegen Praktika-Jobs
  • Pensionsansprüche der Rentner gegen Arbeitslose
  • Gesunde Arbeitnehmer gegen krankgeschriebene Arbeitnehmer

Der sozialpsychologische Staaten-Trick wichtige Themen nur lauwarm anzupacken, wird exzessiv mit vielen Hilfswerkzeugen ausgelebt. Denn Staatensysteme, die zu keiner Veränderung bereit sind, bauen darauf Meinungen bestimmter Personengruppen (inkl. Demonstrationen) zu zerschlagen, indem falsche Haltungen oder Überzeugungen medial verbreitet werden. Damit sind die unterschiedlichen Personengruppen mit Schuldzuweisungen untereinander so beschäftigt, dass die Wahrscheinlichkeit eines gesellschaftlichen Zusammenhalts nie stattfinden wird. Das allgemeine Desinteresse wird sinken und das schablonierte Denken wird gefördert, je komplexer als auch undurchsichtiger die Themen gestaltet werden. Talks-Shows in den Mittags- und Abendstunden plus medialer täglicher Versorgung (TV, Zeitungen, Internet, Statistiken..), wofür die Bürger auch noch 17,95 € pro Monat zahlen (GEZ, Staatsfernsehen), wird als Segen der Informationsvermittlung verstanden, weil ja das eine Lieblingsprogramm “durchgestrahlt” wird.


Es soll auch Personen geben, die sagen, Sozialleistungen störe die Arbeitsbereitschaft nachhaltig. Dann empfehlen wir doch die Abschaffung aller Sozialsysteme mit den dazugehörigen staatlichen Ämtern ab und warten auf das Ergebnis? Es sind immer dieselben Personen, die aus beiden Systemen Profit schlagen wollen (Basarhandel Menschen) und dabei selbst wahrscheinlich bis Oberkante Lippe verschuldet sind. Das erste System ist das aktuelle, indem indirekt über Gesetze plus medialer Abwertung von Arbeitslosen ein Basarhandel geschaffen werden soll und das zweite System resultiert aus der dringenden Not heraus, wo Menschen unter noch so schlechten Bedingungen alles tun (bsp. Nachkriegszeiten, Krisen ..). Alle Regulierungen werden nichts ändern können, solange ein Land mit seinen Bürgern nicht erkennen möchte, dass Arbeitsplätze aufgrund vieler Faktoren zwangsläufig wegfallen. Niedriglohnsektor inklusive der atypischen Jobs und Arbeitslose sind “Benachteiligte” des heutigen Wirtschaftssystems geworden. Deutschland, die Welt braucht dringend eine neue vollständige Lebens- und Arbeitswelt und keine Verlängerungstaktiken (Subventionen, Währungsreformen oder dergleichen). Wenn staatliche Eingriffe nicht wären, dann würden viele andere Personen zu den Arbeitslosen gezählt werden. Überlegen Sie selbst, ob nicht durch Ihre eigene Arbeitsstelle der Lebens-Fortschritt massiv gehemmt wird und Sie selbst dabei als Funktionsobjekt benutzt werden beziehungsweise Sie andere Menschen nur benutzen (instrumentalisieren)?

Was musst noch passieren, damit das derzeitige destruktive Wirtschaftssystem verstanden wird, was nicht schon Aristoteles, Platon, Sokrates gewusst haben – ca. 400 Jahre vor der Zeitrechnung Null?4
Quellenangaben +

Author: Sebastian Dalipi
Webseite:
1 https://www.mindestlohn.de/hintergrund/mindestloehne-in-europa/
2 http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/mindestlohn-ein-milliardengeschenk-fuer-8-50-euro-13023579.html
3 http://www.berliner-zeitung.de/politik/beschaeftigung-die-preisfrage-beim-mindestlohn,10808018,24761842.html
4 http://uk-online.uni-koeln.de/remarks/d1193/rm2175188.pdf
4 http://www.sebastian-wilken.de/docs/schule/besondere_lernleistung.pdf
Bild im Header:
Fotograf: Ilagam, Titel: Pleite?... da hilft nur ein Blick in die Sparflasche, URL: http://piqs.de/fotos/120821.html, Some rights reserved. CC-Lizenz (BY 2.0)

Kommentare +
0 Kommentare
Kommentar verfassen

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

©2017 Conwide Community-Kontakt-Portal (Dating), Version 2

Mit Ihren Daten anmelden

oder    

Haben Sie Ihre Zugangsdaten vergessen?

Create Account